Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

20 August 2012

Die Stadt Berlin

Posted in Berlin

Skyline-berlinBerlin- Deutschlands Metropole Nummer Eins ist nicht nur Hauptstadt und Regierungssitz der Bundesrepublik Deutschland, sondern bildet als Stadtstaat gleich noch ein eigenes Bundesland. Berlin hat ca. 3,5 Millionen Einwohner und verteilt sich auf einer Fläche von rund 892 km². Die Flüsse Spree und Havel durchfließen die Stadt.
Berlin hat, wie viele andere Städte natürlich auch, eine überaus bewegte Geschichte hinter sich - jahrzehntelang galt sie leider als Sinnbild der deutschen Teilung und des kalten Krieges. Brandenburger-TorDas Brandenburger Tor

Berlins bewegte Geschichte

Die Stadt wurde im Jahre 1237 erstmals urkundlich erwähnt, der erste Stadtbereich war Cölln, welcher mit dem Ort Berlin zu "Berlin" verschmolz, später kamen zum Beispiel Spandau und Köpenick dazu.
Über 100 Jahre war Berlin preußische Hauptstadt unter Friedrich I., was wohl die Geschichte der Stadt am meisten prägte.
Zur Weltstadt und somit auch zur Weltmacht wurde Berlin mit Gründung des Deutschen Kaiserreichs im Jahre 1871. Nach dem  Ersten Weltkrieg erfolgten viele weitere Eingemeindungen umliegender Ortschaften und die Bevölkerungszahl Berlins wuchs somit auf über 4 Millionen Menschen und wurde nach London und New York die drittgrößte Stadt der Welt.
Nach dem 2. Weltkrieg kamen viele Gastarbeiter aus Südeuropa und der Türkei nach Westberlin, Vietnamesen als Vertragsarbeiter in den Ostteil der Stadt. Mittlerweile leben Menschen mit über 190 verschiedenen Nationalitäten in der Stadt - völlig zu Recht gilt Berlin als Weltstadt der Kultur, Politik, Medien und Wissenschaften. "Multikulti" ist das Zauberwort, was die Menschen an Berlin so fasziniert - Berlins Geschichte, sein Charme, seine beeindruckende Architektur und die einzigartige und unverklemmte Kultur sind weltbekannt. Nicht umsonst zählt Berlin neben Paris, London und New York zu den am meisten besuchten Metropolen der Welt! Für Besucher hält Berlin eine breite Auswahl an Hotels, Pensionen und Ferienwohnungen bereit- unsere Partner Hotel.de und Atraveo stellen Ihnen eine tolle Auswahl zur Verfügung.

Wohin in Berlin?

Wo fängt man als Berlinbesucher an, die Stadt zu entdecken? Das ist natürlich abhängig von seinen Interessen - es gibt nichts, was Berlin nicht zu bieten hätte! Kulturfreunde kommen, wie Architekturfreunde und Liebhaber historischen Bauten, genauso auf ihre Kosten wie Leute, die ins Nachtleben eintauchen wollen und einfach nur Spaß haben wollen!
Wir fangen mit den Highlights an, die ein Berlinbesucher gesehen haben muß und wohl auch schon kennt, der Bereich "Sehenswürdigkeiten" wird auf Grund seiner Menge und Vielfalt ständig erweitert-  über Insidertipps würden wir uns besonders freuen!

Berlins Wahrzeichen und besondere Bauwerke

reichtagskomplexReichstagskomplexBerlins weltbekanntes Wahrzeichen ist das Brandenburger Tor, das wie kein anderes Gebäude in Berlin als Symbol für die überwundene Teilung steht. Es wurde Ende des 18. Jahrhunderts erbaut. Es befindet sich am Ende der Straße Unter den Linden. Die Straße Unter den Linden endet in der anderen Richtung an der Schlossbrücke, welche zur Spreeinsel mit Museumsinsel, dem Lustgarten und dem Berliner Dom führt.
An der Straße Unter den Linden befinden sich solche bekannten Bauwerke wie die im Rokokostil erbaute Staatsoper, das barocke Zeughaus sowie die St. Hedwigs-Kathedrale.
Der durch die Teilung Berlins durchschnittene Potsdamer Platz wurde nach der Wende mit Bürohäusern, vielen Geschäften und Restaurants neu bebaut.
Westlich des Brandenburger Tores steht das historische Reichstagsgebäude, in welchem seit 1999 der Deutsche Bundestag seinen Sitz hat. Das alte Reichstagsgebäude wurde im Jahre 1894 fertiggestellt. Es kamen moderne Erweiterungen hinzu, beispielsweise die markante begehbare gläserne Kuppel.
Wie es sich für eine Metropole gehört, hat natürlich auch Berlin einige Einkaufsboulevards zu bieten. Der bekannteste unter ihnen ist der Kurfürstendamm mit zahlreichen Luxusgeschäften, Restaurants und Hotels. Am östlichen Ende des Kurfürstendammes befindet sich die Ruine der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche aus dem Jahre 1895. Sie steht als Mahnmahl gegen sinnlosen Krieg und Zerstörung.
Am bekannten Alexanderplatz mitten im Zentrum Berlins befindet sich das höchste Gebäude Deutschlands, der 368 Meter hohe Berliner Fernsehturm. Der "Alex" wird auch von der runden Weltzeituhr geprägt, sie zeigt die aktuelle Uhrzeit verschiedener großer Städte der Welt an. Am Alexanderplatz befinden sich weiterhin das markante Rote Rathaus, dem Sitz des Berliner Senats, sowie die im gotischen Stil errichtete Marienkirche.
Im Berliner Stadtteil Charlottenburg ist das Schloss Charlottenburg sehenswert, ein barocker Prunkbau der Hohenzollern. Es beherbergt eine der bedeutendsten Gemäldesammlungen der Stadt. Hier befindet sich auch der Berliner Funkturm, welcher anlässlich der 3. Deutschen Funkausstellung im Jahre 1926 fertiggestellt wurde und eine Höhe von 150 Meter erreicht. An der Glienicker Brücke liegt das im klassizistischen Stil erbaute Schloss Glienicke.

Berlin- eine grüne Insel

Spreeufer-in-TiergartenSpreeufer in TiergartenBerlin ist mit 18% Waldfläche eine sehr grüne Stadt. Sie verfügt über ausgedehnte Waldgebiete und an die 2500 große und kleine Parkanlagen mit einer Fläche von 5500 Hektar.
Diese Anlagen sind beliebte Ausflugsziele der Berliner, denn sie bieten zahlreiche Freizeit- und Erholungsmöglichkeiten.
Die größte und älteste Parkanlage Berlins ist der Berliner Tiergarten direkt im Zentrum der Stadt. Er hat eine Größe von 210 Hektar und ist schon über 500 Jahre alt. Er umfasst mehrere Anlagen, wie einen Englischen Garten, die Luiseninsel, den Rosengarten sowie unzählige Alleen, Rasenflächen mit kleinen Wasserläufen und Seen.
Auch für Radfahrer ist Berlin sehr attraktiv. Denn durch die Stadt führen einige  Fernradwege, beispielsweise der Fernradweg nach Kopenhagen oder nach Usedom. Der ehemalige Todesstreifen im Verlauf der Berliner Mauer wurde zum sogenannten Mauerradweg ausgebaut. Es gibt in Berlin sogar Fahrradtaxis, mit denen man oftmals schneller am Ziel ist, als mit einem im Stau stehenden Autotaxi. 
Berlin hat so viel zu bieten, wir wünschen viel Spaß bei Ihrer Tour durch die "Multi-Kulti- Stadt" Berlin...
 
Anfahrt:
Außer mit der Bahn oder dem Flugzeug kann man Berlin mit dem Auto über die Stadtautobahn A 100 erreichen. Rund um Berlin verläuft die Stadtautobahn A 10 (Berliner Ring).
Von nördlicher Richtung kommt man über die A 111, aus Südosten über das Dreieck Neukölln/ Schönefelder Kreuz (A 10) und aus südwestlicher Richtung über die A 115 , auch "Avus" genannt, ins Zentrum. Empfehlenswert ist allerdings, die vielen P+R Parkplätze in den Außenbezirken zu nutzen und dann bequem mit S-oder U-Bahn ins Zentrum zu fahren- das spart Zeit und Nerven.
 
Berlin-Panorama-potsdamer-PlatzBerlin-Panorama mit Potsdamer Platz
 
 
 
button sehenswbutton veranstaltungenbutton uebernachtung

07 September 2012

Dresden

Posted in Region Dresden

dresden-skylineEingebettet von den sanften Hügeln der Ausläufer des Erzgebirges und des Lausitzer Berglandes liegt im weiten Elbtal Sachsens Landeshauptstadt Dresden.
Eine erste Besiedlung des Dresdner Raumes gab es bereits in der Steinzeit, aber urkundlich erwähnt wurde Dresden als Stadt erstmalig im Jahre 1206. Das "alte" Dresden lag rechtselbisch und bildet heute paradoxerweise die Dresdner Neustadt. Die Verleihung des Stadtrechts ist Überlieferungen zufolge erst im Dezember 1403 durch Wilhelm I. erfolgt. War die Stadt damals eher noch unbedeutend, entwickelte sie sich fortan zu einer königlich-kürfürstlichen Residenzstadt mit einzigartiger Architektur und Schönheit. Wegen seiner vielfach barocken Architektur, seinen beeindruckenden Kunstsammlungen und der landschaftlich reizvollen Lage im Elbtal wird Dresden auch als "Elbflorenz" bezeichnet.
 

Dresden- Sachsens Oberzentrum

Dresden bildet als politisches und wirtschaftliches Zentrum Sachsens, zusammen mit zehn weiteren Städten in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen, die "Metropolregion Mitteldeutschland".
Die Stadt hat eine bewegende Geschichte aufzuweisen, im 17. Jahrhundert brannte der rechtselbische Teil -die heutige Neustadt- komplett ab und wurde in den nachfolgenden Jahrzehnten bis Mitte des 18. Jahrhunderts als "Neue königliche Stadt" wieder aufgebaut. Unter der Herrschaft von Friedrich August dem I. - genannt "August der Starke"- blühte die Stadt auf und errang internationale kulturelle Bedeutung. Kronentor-des-ZwingersDresdner Zwinger "Das Kronentor"
Dresden war mehrfach in große und kleine Auseinandersetzungen verwickelt, erobert und teilweise durch Brände zerstört - fand aber immer wieder zu seiner Größe zurück. Es entstanden weltbekannte Bauwerke wie die Dresdner Frauenkirche, die Semperoper, der Dresdner Zwinger oder die Brühlsche Terrasse, welche sich entlang des Elbufers in der Innenstadt erstreckt. Aber auch großzügige Parkanlagen wie der "Große Garten" mit seinem Palais und großräumigen Grünanlagen entstanden.

Dresden- eine der grünsten Großstädte

Mit einem ca. 60%igen Grünanteil in Parks und Waldgebieten wie der Dresdner Heide ist Dresden übrigens eine der grünsten Großstädte Europas. Vier Naturschutzgebite und zwölf Landschaftsschutzgebiete umgeben die Stadt.Grosser-Garten-LuftaufnahmeGroßer Garten in Dresden
Seinen schwersten Schlag in seiner Geschichte musste Dresden zum Ende des 2. Weltkrieges hinnehmen, als in der Nacht vom 13. zum 14. Februar 1945 weite Teile des Stadtgebietes durch britische und US-amerikanische Bomber schwer beschädigt wurden.
Obwohl in der Zeit des Sozialismus viele Reste der stark zerstörten historischen Bebauung beseitigt worden sind, wurden aber viele historische Monumentalbauten wie das Ständehaus, die Augustusbrücke, die Kreuzkirche, der Zwinger, die Katholische Hofkirche, die Semperoper oder auch das Japanische Palais wieder aufgebaut und originalgetreu rekonstruiert. Selbst die Ruine der Frauenkirche, welche eigentlich als Mahnmal gegen den Krieg und Faschismus dienen sollte, wurde wieder aufgebaut und erstrahlt seit 2004 in alter Schönheit.

 

Weltkulturerbe Dresden

Im Jahre 2004 wurde Dresden der Rang als Weltkulturerbestätte zuerkannt- welcher allerdings im Jahre 2009, aufgrund von Streitigkeiten um den Bau der Waldschlösschenbrücke, wieder verloren ging.

Kulturstadt Dresden

In Dresden ist eine Menge los! Zahlreiche Veranstaltungen kleinen und großen Kalibers ziehen das ganze Jahr über viele Gäste aus dem In- und Ausland an.
Semperoper Tickets bei www.eventim.deAnzeige
So erwarten im April das bekannte Dresdner Filmfest oder die traditionellen Dresdner Musikfestspiele sein interessiertes Publikum. Das seit 1971 stattfindende "Internationale Dixielandfestival" zieht, als die weltweit bedeutendste Jazz- und Bluesveranstaltung, jedes Jahr im Frühjahr bis zu 500.000 Jazzfans aus der ganzen Welt an.
Im Sommer gibt es u.a. die beliebten "Dresdner Filmnächte", welche mittlerweile an bis zu sechzig Tagen mit Veranstaltungen, Konzerten und Filmvorführungen unter der malerischen Kulisse der Dresdner Altstadt am Elbufer bis zu 150.000 Besucher anziehen.
Ergebisse ihrer Arbeiten stellen Hochschulen und Institute und andere zahlreiche Forschungseinrichtungen zur "Langen Nacht der Wissenschaften" Anfang Juli vor.
In der "Museumssommernacht" wenig später können zahlreiche Museen der Stadt außerhalb der regulären Öffnungszeiten besucht werden.
Zum großen Stadtfest im August ist die ganze Stadt auf den Beinen- es erstreckt sich über die gesamte Innenstadt mit zahlreichen Veranstaltungen für die ganze Familie. Bis an die 500.000 Besucher werden hier jedes Jahr gezählt!
Auch im Herbst gibt es zahlreiche Veranstaltungen. So bieten die "Dresdner Tage" zeitgenössische Musik, das Literaturfestival "Bardinale" Veranstaltungen für Literaturfreunde und das "Festival der Zauberkunst" fasziniert mit vielen erstaunlichen Zaubertricks.
Im Dezember findet der älteste Weihnachtsmarkt Deutschlands statt, der berühmte "Dresdner Striezelmarkt". Dieses seit 1434 stattfindende Ereignis gehört zu den Touristenattraktionen im Dezember. Dresdner-StriezelmarktDresdner StriezelmarktWer Dresden besucht, sollte mehrere Tage einplanen, um die ganzen Sehenswürdigkeiten der Stadt ansatzweise kennenzulernen. TIPP! Wer  einen Besuch des Grünen Gewölbes plant, sollte unbedingt im Vorfeld Karten bestellen.
Dresden ist ein idealer Ausgangspunkt für Erkundungstouren in die nahe gelegene Sächsische Schweiz oder das Lausitzer Bergland. Außerdem locken weitere Highlights wie das Schloss Moritzburg, die Albrechtsburg in Meißen, das Schloss Weesenstein sowie der Barockgarten mit Barockschloss in Heidenau-Großsedlitz vor Dresdens Toren. Hier können Sie Ihr Hotel für Ihren Aufenthalt in Dresden buchen.
 
Anfahrt:
Dresden ist mit der Bahn, beispielsweise mit dem ICE, über die Strecken von Leipzig, Berlin, Erfurt oder Nürnberg, Prag, Magdeburg und auch Frankfurt am Main erreichbar. Über die S-Bahnstrecken gelangt man von Leipzig, Chemnitz oder Zwickau in die Stadt.
Mit dem Auto erreicht man Dresden über die Bundesautobahnen A4 aus Richtung Erfurt bzw. Görlitz, von Berlin aus über die A13 und aus Richtung Leipzig über die A14. Über die A17 reist man aus Richtung Prag an. Die Bundesstraßen B6, die B 97, die B 170, die B 172 und die B 173 führen ebenfalls in die Stadt. Der Flughafen in Dresden Klotzsche verbindet Dresden mit vielen deutschen Großstädten wie Hamburg, Düsseldorf oder München und natürlich das gesamte Ausland.
 
Panorama-DresdenDresdner Skyline am Abend
 
 
button sehenswbutton veranstaltungenbutton uebernachtung
 
 

18 September 2012

Frankfurt am Main

Posted in Frankfurt am Main

Die größte Stadt Hessens, aber nicht Hessische Landeshauptstadt, ist Frankfurt am Main mit mehr als 690.000 Einwohnern. Sie ist Oberzentrum der Metropolregion Rhein-Main mit 5,5 Millionen Einwohnern.
Die Stadt bildet den nördlichsten Punkt der von Basel bis ins Rhein-Main-Gebiet reichenden Oberrheinischen Tiefebene.
Die lange Geschichte Frankfurts reicht bis ins Jahr 794 n.Chr. zurück, als die Stadt erstmals urkundlich erwähnt wurde.
Schon im Mittelalter zählte Frankfurt am Main als Freie Reichsstadt zu den bedeutendsten Handelsregionen Deutschlands. Zum ausgehenden 16. Jahrhundert wurde die Stadt sogar Krönungsstadt der römisch-deutschen Kaiser. Mitte des 19. Jahrhundert wurde Frankfurt Sitz des ersten frei gewählten deutschen Parlaments. Lebten zum Ende des 19. Jahhunderts etwa 100.000 Einwohner in der Stadt, erlebte Frankfurt bis in die 30er Jahre des 20. Jahrhunderts einen Bevölkerungssprung auf über 500.000 Einwohner.

Frankfurt am Main - europäisches Finanzzentrum

Aufgrund Frankfurts Stellung als bedeutendes europäisches Finanz-und Industriezentrum, zählt die Stadt ökonomisch gesehen zu den Weltstädten. Wichtige Banken wie die "Europäische Zentralbank" oder die "Deutsche Bundesbank" haben hier ihren Sitz. Die Stadt ist mit der Frankfurter Börse Zentrum der deutschen Finanzwelt.Frankfurter-WertpapierboerseWertpapierbörse Frankfurt
Repräsentativ wird dies durch die beeindruckende Skyline, bestehend aus hohen Bankengebäuden, welche zu den höchsten Europas zählen, zur Schau gestellt.
Aber es gibt auch viel Grün im Stadtgebiet. Frankfurt besitzt einen als Landschaftsschutzgebiet ausgewiesenen Grüngürtel, welcher ein gutes Drittel der Stadtgebietes ausmacht. Dazu zählen u.a. der Stadtwald, welcher zu den größten Stadtwäldern deutscher Großstädte zählt oder das im westlichen Stadtteil Schwanheim gelegene Naturschutzgebiet "Schwanheimer Düne". Hier befindet sich eine der wenigen Binnendünen Europas, eine Idylle mit seltenen Tier-und Pflanzenarten.
Von der einstigen großen Altstadt Frankfurts mit über 3000 Fachwerkhäusern ist leider nicht viel übrig geblieben. So fielen schon im 19. Jahrhundert ganze Stadtviertel dem Straßenumbau zum Opfer. Der größte Teil der historischen Altstadt ging jedoch beim Bombenhagel im 2. Weltkrieg für immer verloren. Das einzig nahezu unversehrte Fachwerkhaus, welches man heute besichtigen kann, ist das "Haus Wertheym" am Fahrtor.

Frankfurts historische Altstadt

Den Verlauf der alten Stadtmauer aus dem Frankfurt des 12. Jahrhunderts und somit den alten Stadtkern bilden die Straßenzüge "Neue Mainzer Straße", "Kaiserstraße", "Roßmarkt" über die "Zeil" bis zur "Kurt-Schumacher-Straße". Trotz Zerstörung sind in der Altstadt die historischen Kirchengebäude wie der Frankfurter Kaiserdom, die berühmte Paulskirche oder die aus dem 17. Jahrhundert stammende barocke Katharinenkirche erhalten geblieben.der-Eiserne-Steg-mit-DomDer Eiserne Steg mit Kaiserdom St. BartolomäusWeitere Überreste der ehemaligen historischen Altstadt kann man am Römerberg finden, einem zentralen Platz in der Altstadt. Mit der frühgotischen Nikolaikirche, den rekonstruierten historischen Römerhäusern und dem Rathaus "Römer" bildet er einen starken Gegensatz zur ansonsten modernen Bebauung Frankfurts. Im Rahmen des "Dom-Römer-Projektes" soll der Grundriss der historischen Altstadt mit etwa 40 Gebäuden zwischen dem Dom und dem Römerberg nachgebaut werden. Roemerhaeuser-FrankfurtRömerberg Frankfurt
Frankfurt wird jährlich nicht nur von vielen tausend Geschäftsleuten aus aller Welt besucht, auch touristisch gesehen kann die Stadt einen enormen Zuwachs verzeichnen. So stieg Frankfurt am Main im Jahre 2007 auf Platz 3 der beliebtesten deutschen Städtereiseziele. Die Stadt gehört durch ihre zentrale Lage in Europa mit dem Frankfurter Flughafen, dem Hauptbahnhof und dem Frankfurter Kreuz zu den wichtigsten Verkehrsknotenpunkten.
Weitere wichtige und überaus sehenswerte Bauten, deren Besichtigung man bei einem Frankfurt-Besuch unbedingt einplanen sollte, sind neben dem Kaiserdom, dem Römerberg und der Paulskirche der katholische Kaiserdom St. Bartholomäus, die aus dem 14. Jahrhundert stammende Liebfrauenkirche am Liebfrauenberg, der Liebfrauenbrunnen oder das im 18. Jahrhundert im Barockstil erbaute Haus "Zum Paradies". Nicht zu vergessen ist natürlich die über den Main führende "Alte Brücke" aus dem 13. Jahrhundert, welche zu den bedeutendsten historischen Bauwerken der Stadt zählt. Auch "Der Eiserne Steg", eine im 19. Jahrhundert erbaute Fußgängerbrücke, ist sehenswert und stellt ein Wahrzeichen der Stadt dar.
Weitere Sehenswürdigkeiten, wie das Goethe-Haus im Großen Hirschgraben, der Saalhof oder die katholische Leonhardskirche , finden Sie in der unteren Rubrik "Sehenswürdigkeiten".

Wolkenkratzer bestimmen Frankfurts Skyline

Seit der Nachkriegszeit übertreffen sich Architekten beim Bau der höchsten Gebäude. Waren in den 1950er Jahren die Hochhäuser noch knapp 50 Meter hoch, erreichen die sogenannten "Wolkenkratzer" seit den 1970er Jahren Höhen von über 150 Metern. Viele hohe Gebäude aus der Mitte des 20. Jahrhunderts mussten schon wieder höheren Gebäuden weichen. Zu den höchsten Gebäuden der Stadt gehören das City-Hochhaus mit einer Höhe von 142 Metern, das Plaza Büro-Center mit 159 Metern und der Silberturm der Dresdner Bank mit 166 Metern Höhe. Die beiden Zwillingstürme der Deutschen Bank erreichen eine Höhe von 155 Metern.Twin-Tower-Deutsche-BankTwin Tower der Deutschen Bank Insgesamt gibt es in Frankfurt zwölf Gebäude, die über 150 Meter in den Himmel ragen. Zwei weitere Gebäude befinden sich derzeit im Bau. Der "Europaturm", ein Fernmeldeturm der "Deutschen Telekom" ist mit 337 Metern Höhe Frankfurts höchstes Gebäude.skyline-frankfurtFrankfurter Skyline Frankfurt besitzt nicht nur die höchsten Gebäude Deutschlands, auch das größte Bürogebäude der Republik ist in Frankfurt zu finden. Das Airtrail-Center oder "The Squaire" befindet sich am Flughafen Frankfurt und ist mit Gesamtbaukosten von einer Milliarde Euro zugleich das derzeit teuerste Gebäude der Stadt. Der Flughafen Frankfurt ist als europäisches Luftdrehkreuz der drittgrößte Flughafen Europas.
Beliebte Ausflugsziele in Frankfurt sind u.a. die neugestalteten Uferanlagen beidseits des Mains mit einer einzigartigen Museumslandschaft. Am sogenannten Museumsufer auf der Sachsenhausener Mainseite gibt es bekannte Häuser und Museen, wie das Städel oder das Liebieghaus, das Deutsche Architekturmuseum, das Museum für Angewandte Kunst, das Museum für Kommunikation, das Museum der Weltkulturen oder das Deutsche Filmmuseum. Seit über 20 Jahren findet hier jährlich im August das Museumsuferfest statt. Es bietet eine Mischung aus Musik und Kultur und ist das größte Volksfest im gesamten Rhein-Main-Gebiet. Weitere kulturelle Höhepunkte sind der "Wäldchestag" im Stadtwald oder die Dippemess am Ratsweg. Aber auch sportlich geht es das ganze Jahr hoch her, beispielsweise beim Frankfurter City-Halbmarathon im März oder beim Frankfurt-City-Triatlon im August. Im Mai jeden Jahres findet das weltgrößte  Amateurtanzsportturnier "Hessen tanzt" statt.
Tipp: Auch wenn Frankfurt am Main mit seinen fast 700.000 Einwohnern eine sehr große, und daher eher anonyme Stadt ist, ist es nicht schwer, sich hier auch als Gast wohlzufühlen. Selbst, wenn Sie als Single die Stadt besuchen, finden Sie schnell und einfach den entsprechenden Kontakt, der Ihnen zum Beispiel die Mainmetropole näher bringt. Interesse? Beim Freizeittreff Frankfurt tun sich Singles zusammen und unternehmen gemeinsam Aktivitäten aller Art.
Wie Sie sehen, gibt es in dieser modernen Metropole eine Menge zu entdecken - Frankfurt sollte man gesehen und erlebt haben! 
Hier finden Sie passende Hotelzimmer für Ihren Aufenthalt in Frankfurt am Main.
 
Anfahrt:
Frankfurt am Main erreicht man praktisch von überall und mit jedem Verkehrsmittel. Ob mit dem ICE aus Richtung Berlin, Hamburg, Stuttgart oder München oder mit dem eigenen Auto, an diesem Verkehrsknotenpunkt führt kein Weg vorbei! Mit dem internationalen Großflughafen ist Frankfurt praktisch mit der ganzen Welt verbunden.
 
Panorama-FrankfurtPanorama Frankfurt am Main
 
button sehenswbutton veranstaltungenbutton uebernachtung
 
 
 

02 Januar 2013

München

Posted in Region München

skylineDie bayrische Landeshauptstadt München liegt im Süden des Freistaates Bayern am Fluss Isar. Mit mehr als 1,4 Millionen Einwohnern ist München die drittgrößte Stadt der Bundesrepublik Deutschland und Sitz vieler wichtiger Institutionen Bayerns, wie beispielsweise der Bezirksregierung Oberbayerns. In der Metropolregion München leben insgesamt über 5,6 Millionen Menschen. In vielen Rankings belegt München vorderste Plätze. Beispielsweise in der Lebensqualität erreicht München den vierten Platz unter den 50 Großstädten der Erde. München ist, aufgrund der Nähe zu den Alpen, die schneereichste Großstadt Deutschlands. Die Stadt wird, aufgrund ihrer zahlreichen historischen Bauten, internationaler Veranstaltungen und Messen, jährlich von vielen Millionen Touristen besucht.

Aus der Geschichte der Stadt München

Erstmalige urkundliche Erwähnung fand die Stadt München im sogenannten "Augsburger Schied" im Jahre 1158. Mit dem Zuspruchs des Markt-, Münz- und Zollrechts durch Kaiser Barbarossa, erfuhr die Stadt schnell einen wirtschaftlichen Aufschwung.altes-rathaus-muenchenAltes Rathaus
Bereits im Jahre 1255 wurde München bayrischer Herzogssitz und 1328 kaiserliche Residenzstadt. Die Zeit der Spätgothik wurde zur Blütezeit Münchens. Mit der Wiedervereinigung der geteilten bayrischen Landesteile durch Albrecht den IV. wurde die Stadt München im Jahre 1506 zur bayrischen Landeshauptstadt erklärt.
Im Jahre 1623 erhielt die Stadt unter Herzog Maximilian I. von Bayern den Titel der kurfürstlichen Residenzstadt.
Münchens Einwohnerzahl lag in dieser Zeit immer weit unter der 100.000er Marke. Zum Ende des 18. Jahrhunderts begann ein bis heute andauernder stetiger Bevölkerungszuwachs.
König Ludwig der I. machte München in den ersten Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts zu einer international bekannten Kunststadt.

Münchens vielfältige Baustile

War der Baustil Mitte des 17. Jahrhunderts vom italienischen Barock geprägt, entstanden Mitte des 19. Jahrhunderts unter Ludwigs Sohn Max dem II. Bauten im "Maximilianstil", so die Maximilianstraße, welche heute zu den exklusivsten und teuersten Einkaufsstraßen Europas zählt. Der Maximilianstil erinnert stark an die englische Gothik.maximilianstrasseDie Maximilianstrasse mit Nationaltheater (links)
Die beginnende Industrialisierung Anfang des 20. Jahrhunderts brachte auch München einen gewaltigen kulturellen und wirtschaftlichen Aufschwung. Es entstanden beispielsweise die Prinzregentenstraße und das Prinzregententheater.
Auch München wurde im zweiten Weltkrieg, wie viele der großen deutschen Städte auch, Opfer des Bombenhagels der Alliierten. Die historische Altstadt wurde zu 90% zerstört.
Allerdings erfolgte der Wiederaufbau nach Vorlagen des alten historischen Stadtbildes, sodass man heute zahlreiche historische Bauten in alter Schönheit besichtigen kann.
Dazu zählen die Peterskirche, die älteste Kirche in der Altstadt, das Alte Rathaus, Teile der alten Stadbefestigung wie das Isartor, gotische Frauenkirche mit ihren zwei charakteristischen Türmen oder die Heiliggeistkirche am Viktualienmarkt.
Aber auch zahlreiche neue und moderne bauten bestimmen mittlerweile das Stadtbild. Die Ansiedlung von Banken, Versicherungen und High-Tech-Unternehmen brachte solche Bauten wie das Uptown- Hochhaus mit einer Höhe von 146 Metern, den Highlight Tower mit seinen Zwillingstürmen oder den Skyline Tower hervor. Die Entscheidung eines Bürgerentscheides verbietet aber mittlerweile den Bau neuer Wolkenkratzer.
Die einzig erhaltene mittelalterliche Burg in der Münchner Region ist die Burg Grünwald. Vom einstigen Stadtpalast der Maxburg ist nur der Turm erhalten geblieben.bmw-vierzylinderturmBMW-Turm
Aus der Zeit der Gotik sind beeindruckende Bauwerke, wie die alte Schlosskapelle von Schloss Blutenburg, im Originalzustand zu sehen.  
Unter dem Einfluss des italienischen Barocks entstanden solche Bauten wie das Schloss Nymphenburg oder das Schloss Schleißheim.
Als eines der ältesten erhaltenen Bürgerhäuser Münchens gilt der Weinstadl, welcher sein heutiges Aussehen durch einen Umbau in der Zeit der Renaissance erhielt.
Ein großer Besuchermagnet ist das 1589 gegründete Hofbräuhaus, welches im 19. Jahrhundert durch einen Neubau am Platzl ersetzt wurde.
Besonders prächtige Bauten aus der Zeit des Rokoko sind das Cuvilliés-Theater in der Residenz, die Amalienburg im Nymphenburger Schlosspark oder die Kirche St. Anna, welche die erste Rokokokirche in Bayern war.
In München gibt es eine große Anzahl von Brunnen, wie der Fischbrunnen auf dem Marienplatz oder der Wittelsbacherbrunnen am Lenbachplatz, aber auch mehrere Parks und Gartenanlagen.
Die Älteste von ihnen ist der Hofgarten mit seinem Dianatempel aus der Renaissancezeit. Der nordöstlich vom Hofgarten liegende Englische Garten umfasst über 4 km² und zieht sich bis in das Stadtzentrum hinein. Westlich der Münchner Altstadt befindet sich der Alte Botanische Garten mit seinem klassizistischen Eingangstor, welches mit einer Inschrift von Johann Wolfgang von Goethe versehen ist.
Im Westen Münchens befindet sich auch eine der bedeutendsten Gartenanlagen Deutschlands, der Nymphenburger Schlosspark. Der einstige Barockgarten wurde ab Beginn des 19. Jahrhunderts grundlegend umgestaltet und erscheint heute im englischen Stil.
Zu erwähnen ist natürlich auch der Olympiapark mit seinen Seen, von dessen Olympiahügel man einen fantastischen Blick auf München hat.
Diese Grünanlagen machen München im Sommer zu einer grünen Stadt und einige von ihnen bieten im Winter sogar gespurte Loipen für Langläufer.
Beliebtes Ausflugsgebiet der Münchner sind die Isar-Auen, wo auch Grillplätze und Bademöglichkeiten vorhanden sind. Die Isar-Auen ziehen sich in Nord-Süd-Richtung entlang der Isar durch die ganze Stadt.

Kunst und Kultur in München

Als internationale Kunststadt verfügt München über umfangreiche Sammlungen von Kunstgegenständen verschiedener Epochen, welche man in verschiedensten Museen besichtigen kann. Eines der bedeutendsten Schlossmuseen Europas ist das Residenzmuseum in der ehemaligen Residenz der Wittelsbacher, einem alten Adelsgeschlecht, in der Altstadt. OktoberfestMünchner OktoberfestFür Theater-, Ballett- und Konzertfreunde hält München eine breite Palette an Veranstaltungen an über 50 Spielorten bereit.
Die größten von ihnen sind das Nationaltheater München mit Staatsoper und Staatsballett, das Bayrische Staatsschauspiel im Residenztheater oder das Staatstheater am Gärtnerplatz.
Eine Vielzahl an bekannten kulturellen Veranstaltungen ziehen alljährlich abertausende Besucher in die Stadt.
Überregional bekannte kulturelle Veranstaltungen sind unter anderem die Opernfestspiele im Juni/Juli, die Tanzwerkstatt Europa und das Filmfest im Juli und August.
Das Münchner Oktoberfest auf der Münchner Teresienwiese ist wohl das spektakulärste Münchner Großereignis des Jahres, unzählige Gäste aus der ganzen Welt lassen sich dieses lustige Ereignis auf der "Wiesn" nicht entgehen.
Um alle Sehenswürdigkeiten und kulturelle Highlights Münchens hier aufzuzählen, würde wohl den Rahmen sprengen.
Weitere Veranstaltungen finden Sie im Veranstaltungskalender und weitere Sehenswürdigkeiten in der Rubrik Sehenswürdigkeiten.
München kann man nicht an einem Tag erleben, planen Sie mehrere Tage für diese großartige Stadt ein. Passende Hotels in München finden Sie hier.
Wie komme ich in die Stadt?
Wie es sich für eine Großstadt gehört, verfügt München über ein hervorragendes internationales Bahnstreckennetz. Es verkehren verschiedene Direktverbindungen zu anderen deutschen und internationalen Großstädten, wie beispielsweise nach Berlin, Hamburg, Frankfurt am Main, Leipzig, Köln , Paris, Innsbruck oder Budapest. München besitzt neben dem Hauptbahnhof zwei weitere Fernbahnhöfe.
Mit dem Auto gelangt man über die Bundesautobahnen A8, A9, A92, A94, A95, A96, A99 sowie die A995 in die Stadt. Die Bundesstraßen B2, B11, B12, B13, B304 sowie die B471 führen ebenfalls in die Stadt München.
Der nordöstlich Münchens gelegene Großflughafen „Franz Josef Strauß“ ist neben Frankfurt, der zweitgrößte Flughafen Deutschlands. Der Flughafen ist per S-Bahn perfekt mit der Innenstadt Münchens verbunden.
 
muenchen-panoramaMünchner Panorama mit Frauenkirche und Neuem Rathaus
button sehenswbutton veranstaltungenbutton uebernachtung

27 November 2012

Nürnberg

Posted in Region Nürnberg

Die fränkische Großstadt Nürnberg, mit über 500.000 Einwohnern, liegt im Regierungsbezirk Mittelfranken des Freistaates Bayern. Als zweitgrößte Stadt Bayerns ist Nürnberg das Oberzentrum der Metropolregion Nürnberg, in der etwa 3,5 Millionen Menschen leben. Durch Nürnberg fließt der Fluss Pegnitz, welcher die Lebensader der Stadt darstellte. Der Ursprung Nürnbergs ging vom weithin sichtbaren Keuperfels mit seiner Burg aus, um welchen sich im ersten Jahrtausend n.Chr. erste Siedlungen bildeten. Das genaue Datum der Stadtgründung ist nicht genau überliefert, angenommen wird das Jahr 1000. Nürnberg wurde auf jeden Fall im Jahre 1050 erstmals urkundlich erwähnt. Im Jahre 1219 wurde die Stadt von Kaiser Friedrich II. zur freien Reichsstadt erklärt.

Aus Nürnbergs Geschichte

Kaiser Karl der IV., Kaiser Sigismund und andere Kaiser prägten die Entwicklung der Stadt. Macht und Ansehen bekam Nürnberg jedoch von seiner Handwerkskunst und aufgrund seiner geografische günstigen Lage als Handelszentrum in der Mitte Europas.
Im Dreißigjährigen Krieg stark geschwächt und zudem hochverschuldet, verlor die Stadt drastisch von seinem wirtschaftlichen Einfluss. Sogar die Preußen verzichteten aufgrund dieser Schulden auf eine Übernahme der Stadt. Anfang des 19. Jahrhunderts übernahm das Königreich Bayern die Stadt Nürnberg samt seines horrenden Schuldenberges. Die darauf folgende Konsolidierung ließ Nürnberg langsam wieder zu einem wirtschaftlichen Zentrum heranwachsen.Businesstower-NuernbergDer Businesstower Nürnberg

Vom Wirtschaftswunder zur fränkischen Metropole

Im 2. Weltkrieg schwer zerstört, entwickelte sich die Stadt nach dem Krieg zu einem Wirtschaftswunder. Nürnberg wurde so wieder aufgebaut, dass wertvolle historische Gebäude mit moderner Baustruktur einen Kontext bilden, was der Stadt einen einzigartigen Charakter zwischen Historie und Moderne verleiht.
Und an sehenswerten Bauwerken gibt es in Nürnberg eine Menge zu sehen.
So zählt die Nürnberger Burg zu den bedeutendsten Wehranlagen in Europa. Zu den ältesten Gebäuden gehören das Nassauer Haus sowie die Sebalduskirche, jeweils aus dem 12. und 13. Jahrhundert stammend.
Aus dem 13. und 14. Jahrhundert stammt die Lorenzkirche sowie der Schöne Brunnen mit seinen 40 Skulpturen.
Vom Reichtum der Stadt im Mittelalter zeugen prunkvolle Bürgerhäuser im gotischen Baustil.
Die Ansiedlung reicher Patrizierfamilien brachte weitere sehenswerte Bauwerke hervor. Dazu zählen u.a. das Grundherrenschloss, der Herrensitz Hummelstein, das Petzenschloss, der Herrensitz Schoppershof, das Tucherschloss, der Weigelshof und das Zeltnerschlösschen.
Anfang des 17. Jahrhunderts entstand das Pellerhaus im Renaissancestil, welches allerdings nach den Zerstörungen im 2. Weltkrieg modern aufgebaut wurde.
Elemente des Spätbarocks zeigt das Nürnberger Rathaus, welches 1622 fertiggestellt wurde.
Die Nürnberger Innenstadt ist vorwiegend von Baustilen der Gotik und der Renaissance geprägt. Erhaltende barocke Bauten sind daher eher selten zu finden. Zu ihnen zählen die Egidienkirche direkt in der Altstadt, einzelne barocke Bürgerhäuser sowie der Maxplatz in der nördlichen Altstadt .
Aus dem späten 19. und frühen 20. Jahrhundert stammen die Villa Spaeth, der Nürnberger Hauptbahnhof sowie das Opernhaus im Stile des Nürnberger Historismus. Dieser Stil orientierte sich an Elementen der Spätgothik und der Renaissance.
Erhaltene Gebäude des Jugendstils sind die Bismarck-Schule und die alte Eingangshalle des Germanischen Nationalmuseums.
Weiterhin absolut sehenswert sind das Geburtshaus Albrecht Dürers, die Akademie der Bildenden Künste (der erste denkmalgeschützte Nachkriegsbau in Bayern), die Felsengänge unter dem Burgbergs, der Weiße Turm mit dem Ehekarussell-Brunnen, der Grübelbunker oder der Henkersteg.Nuernberg-SebalduskircheKirche St. Sebaldweinstadel-mit-henkersteg-2Weinstadel mit Henkersteg

Kultur in Nürnberg

Wichtige Museen der Stadt sind das Verkehrsmuseum, das Neue Museum oder das Dokumentationszentrum auf dem Reichsparteitagsgelände.
Trotz der Fülle an interessanten Bauwerken ist Nürnberg eine grüne Stadt. Sie wird im Osten vom 25.000 Hektar großen Lorenzer Reichswald umschlossen, welcher ein beliebtes Naherholungsgebiet der Nürnberger ist.
Ein weiteres beliebtes Ausflugsziel ist der Schmausenbuck, mit über 300 Metern Höhe der höchste Punkt der Stadt. Dort befindet sich auch der beliebte Nürnberger Tierpark.
Im Lorenzer Reichswald, aber nicht mehr zum Nürnberger Territorium zählend, erhebt sich der fast 600 Meter hohe Moritzberg.
Viele weitere kleine und größere Parks und Gärten, so der barocke Schlosspark von Neunhof, sind im gesamten Stadtgebiet verstreut und laden zum Spaziergang ein. Der östliche Altstadtring mit seinem begrünten Stadtmauergraben bietet ebenso wie das Ufer der Pegnitz viel Raum zum Enspannen. Dort gibt es auch urige Kneipen und typisch bayrische Biergärten.
Kulturelle Höhepunkte gibt es im größten Theater Nürnbergs, dem Staatstheater Nürnberg oder in den kleineren Häusern wie dem Gostner Hoftheater oder dem Nürnberger Burgtheater zu erleben.
Die historische Altstadt ist Austragungsort zahlreicher Veranstaltungen. Besonderes Highlight ist die "Blaue Nacht" im Mai. In dieser Nacht werden zahlreiche Stadtführungen unter jährlich wechselndem Themenschwerpunkt angeboten. Zahlreiche Museen und andere Kultureinrichtungen bieten, in einer in blauem Licht erstrahlenden Altstadt, interessante Veranstaltungen vom Abend bis in den Morgen hinein.
Im August gibt es seit 1926 jährlich das große Nürnberger Volksfest. Im Volkspark am Dutzendteich treffen sich alljährlich bis zu 70.000 Musikfans aus der ganzen Welt zum Rock im Park. Zusammen mit dem zeitgleich am Nürburgring in der Eifel stattfindende Musikfestival Rock am Ring bildet es eines der größten Festivals dieser Art in Deutschland.
Von Ende November bis Ende Dezember zieht, als eine der Nürnberger Hauptattraktionen, der beliebte Nürnberger Christkindlesmarkt Gäste aus nah und fern in seinen weihnachtlichen Bann. Auch den sollte man erlebt haben! Passende Hotels für Ihre Übernachtung finden Sie hier.
 
Anfahrt:

Durch die zentrale Lage und die entsprechend gute Verkehrsanbindung ist Nürnberg mit der Bahn, dem Auto sowie mit dem Flugzeug bequem zu erreichen. Der Nürnberger Hauptbahnhof gilt als Drehkreuz des nordbayrischen Schienenverkehrs. Wichtige Linien sind die ICE-Anbindungen von Bremen über Hamburg, Hannover, Fulda, Würzburg nach München, von Hamburg über Berlin, Leipzig nach München sowie aus dem Ruhrgebiet über Frankfurt nach München, weiter über Passau bis nach Wien.

Mit dem Auto erreichen Sie die Stadt über die Bundesautobahnen A3 aus Richtung Düsseldorf, die A6 aus Richtung Saarbrücken, die A9 aus Richtung Berlin über Leipzig sowie die A73 aus Richtung Suhl über Coburg.

Der Nürnberger Flughafen in Norden der Stadt verbindet Nürnberg mit der ganzen Welt.

 
Panorama-Nuernberg2Blick auf Nürnberg
 
button sehenswbutton veranstaltungenbutton uebernachtung

social media

social-buttons
Wenn Ihnen unser Portal gefällt, dann empfehlen Sie uns auf:

Google+