Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

15 August 2012

Das Erzgebirge

Posted in Erzgebirge

Im Süden Sachsens liegt eines der bekanntesten Mittelgebirge Deutschlands - das Erzgebirge. Seinen heutigen Namen erhielt es im 16. Jahrhundert auf Grund der Entdeckung großer Erzvorkommen. Vorher war die Bezeichnung  "Miriquidi" (Dunkelwald) für dieses Gebiet gebräuchlich.
Das Erzgebirge gehört zu den reizvollsten Mittelgebirgen Europas und bildet die grüne Grenze zwischen Sachsen und und dem tschechischen Böhmen.

Geografische Lage des Erzgebirges

Im Osten grenzt das Erzgebirge an das Elbsandsteingebirge, im Westen an das Vogtland. In nördlicher Richtung ist die Grenze etwas unklarer definiert, eine grobe Linie ist mit den Städten Zwickau, Chemnitz, Freiberg und Dresden gegeben, was einer Ost-West-Ausdehnung von etwa 140 km entspricht. Die Nord-Süd- Ausdehnung beträgt ca. 50 km.. Im Süden fällt das Erzgebirge schroff ab und grenzt an das böhmische Becken. Die höchste Erhebung liegt auf tschechischer Seite - es ist der 1244 Meter hohe Keilberg. Auf der deutschen Seite erreicht der Fichtelberg stolze 1215 Meter Höhe. Die Flüsse Zwickauer Mulde, Freiberger Mulde, Wilde Weißeritz, Müglitz und Gottleuba durchschneiden die Landschaft mit ihren reizvollen Flußtälern.Die abwechslungsreiche Landschaft im Wechsel mit Hügeln, Tälern und Ebenen bieten dem Besucher verschiedenste Möglichkeiten der Freizeitgestaltung. Ausgedehnte Wanderungen in landschaftlich reizvoller Umgebung bieten dem Wanderfreund, was sein Herz begehrt. Winter-im-ErzgebirgeWinter im ErzgebirgeIm Winter sind die bekannten Wintersportorte Oberwiesental am Fichtelberg oder auch Altenberg im Osterzgebirge Magneten für Freunde des Wintersports. Das Erzgebirge ist relativ schneesicher, auf jeden Fall wartet die Region um den Fichtelberg regelmäßig mit meterhohen Schneemengen, tollen Abfahrtsmöglichkeiten, Rodelbergen und gespurten Loipen auf.

Räuchermännchen und Schwibbogen aus dem Erzgebirge

Tradition wird im Erzgebirge groß geschrieben, so ist die erzgebirgische Volkskunst mit liebevoll geschnitzten Kunstwerken weltweit bekannt. Um die Weihnachtszeit verwandelt sich das Erzgebirge in eine Märchenlandschaft. Annaberger-WeihnachtsmarktDer Annaberger WeihnachtsmarktTausende von beleuchteten Tannenbäumen und eben so viele Schwibbögen in den Fenstern der Häuser sowie zahlreiche anheimelnde Weihnachtsmärkte vermitteln Romantik pur. Das Spielzeugdorf Kurort Seiffen ist in dieser Zeit ein Muss für jeden Besucher der Region, hier wird Weihnachten wahr. Im Spielzeugmuseum Seiffen erhält man einen interessanten Einblick in die Geschichte dieser schönen Volkskunst. Die kleine romantische Seiffener Kirche ist auch Motiv vieler in Holz geschnitzter Kunstwerke. Hier liegt die Wiege von geschnitzten und bunt bemalten Holzfiguren wie Weihnachtsengeln, Bergmännern und Räuchermännchen oder Weihnachtspyramiden.erzgebirgische-Weihnachtspyramideerzgebirgische Weihnachtspyramide Die jährlich im Juni in Annaberg stattfindende Annaberger Kät ist das größte Volksfest des Erzgebirges. Einen Besuch wert sind auch die großen angrenzenden Städte Zwickau, mit seinem spätgothischen Dom, dem historischen und gerade erst neu restaurierten Rathaus und dem Robert Schumann Haus, die alte Bergmannsstadt Freiberg mit seinem Dom mit Original-Silbermannorgel und historischer Altstadt oder auch Chemnitz- die Stadt mit dem modernen Flair. Aber auch Schlösser und Burgen findet man in dieser Region, sehr sehenswert ist beispielsweise die Burg Stein in Hartenstein im romantischen Tal der Zwickauer Mulde.
Das Erzgebirge hat eine Menge zu bieten- lernen Sie es kennen! Für einen angenehmen Aufenthalt bietet das Erzgebirge eine Menge an einladenden Hotels, Pensionen oder Ferienwohnungen. Klicken Sie auf den Button "Übernachtung finden" und wählen aus unserem breiten Angebot!
 
 
 
Fichtelberg-Keilberg-MassivBlick zum Keilberg und zum Fichtelberg
 
 
 
 button sehenswbutton veranstaltungenbutton uebernachtung
 
 

06 August 2012

Der Bayrische Wald

Posted in Bayrischer Wald

Im Osten Bayerns, zwischen Furth im Wald im Norden, Passau im Süden und Regensburg im Westen und im Osten direkt an der Grenze zur tschechischen Republik, liegt das Gebiet des Bayrischen Waldes. Hier gibt es noch unberührte Natur mit sauberer Luft, dichte unüberschaubare Wälder mit mächtigen bis zu 1500 Meter hohen Bergrücken und romantische Bergseen. Der Bayrische Wald gehört zum größten zusammenhängenden Waldgebiet Mitteleuropas und erstreckt sich über eine Fläche von 6000 Quadratkilometern. Seit 1970 gibt es den Nationalpark Bayrischer Wald, ein Gebiet um die Gegend von Falkenstein, welches unter speziellem Schutz steht. Hier darf die Natur noch Natur sein, denn sämtliche Eingriffe des Menschen sind hier verboten. Gipfel-des-grossen-arberGipfel des Großen Arber-  Urheber: Avarim Der Naturliebhaber erlebt Natur pur, Luchse und Fischotter fühlen sich hier wieder pudelwohl.
Seit 2009 gibt es bei Lusen eine ganz besondere Attraktion zu erleben. Das 44 Meter hohe Baumei, eine einzigartige begehbare und luftige Architektur, von deren Aussichtsplattform man eine einzigartige Aussicht erhält, zieht jedes Jahr tausende von Besuchern an. Von hier aus sieht man bei gutem Wetter alle Berggipfel des Bayrischen Waldes, so den 1456 Meter hohenBaumei-NeuschoenauDas Baumei  Rachel, den Großen Arber, den Lusen, den Dreisessel oder den Brotjacklriegel. Auf dem Baumwipfelpfad Neuschönau kann man in 25 Metern Höhe aus ganz anderer Perspektive eine kleine Wanderung durch die Natur unternehmen. Auf dem Boden erfährt man in einer ca. 3 stündigen Führung quer durch den Nationalpark alles, was man über den Nationalpark und seine Bewohner wissen muss. Hier stehen bis zu 500 Jahre alte Baumriesen mit einem Stammdurchmesser von bis zu 2 Metern.

Wanderparadies Bayrischer Wald

Der "Goldsteig", ein über 600 km langer Wanderweg, der von Passau im Süden bis Marktredwitz im Norden mitten durch den Bayrischen Wald führt, zählt zu den Qualitätswanderwegen in Deutschland. Wer nicht ganz so gut zu Fuß ist, kann sich mit dem "Bockerl", der kleinen kuriosen Arberseebahn auf Gummibereifung auf einer Strecke von 8 km hin zum kleinen Arbersee bringen lassen. Dieser wohl schönste See des Bayrischen Waldes bietet mit seinen "schwimmenden Inseln" ein faszinierendes Naturschauspiel. Kleine Moore, welche sich nach der letzten Eiszeit gebildet haben, treiben als "schwimmende Inseln" auf dem See. In und um Bad Kötzting kann man per Kanu auf dem Regen die Gegend erkunden. Es gilt kleine Stromschnellen oder auch die Durchfahrt über die Kanurutsche zu meistern.
Am Egidibuckel bei Sankt Engelmar gibt es die längste Sommerrodelbahn des bayrischen Waldes, ein riesen Spaß für Jung und Alt. Wer lieber die schöne Natur erkunden möchte, kann das hier am Waldwipfelweg tun. Auf hohen Stelzen in Baumwipfelhöhe und auf 370 Metern Länge bietet er eine beeindruckende Aussicht. Unten auf dem Boden erfährt man auf dem Lehrpfad Interessantes und Lehrreiches über die Flora und Fauna des Bayrischen Waldes. Rodeln kann man im Bayrischen Wald natürlich nicht nur im Sommer. Wintersportfreunde und Alpin-Skisportler kommen im Winter bei besten Schneeverhältnissen voll auf ihre Kosten. Über 2000 km gespurte Loipen und viele moderne Lifte und Bergbahnen erwarten den Besucher. Glaspyramide-ZwieselKristallglaspyramide Zwiesel

Kultur im Bayrischen Wald

Der Bayrische Bayrische Wald hat auch kulturell eine Menge zu bieten. Die Städte Passau, Deggendorf oder Straubing sind mit ihren historischen Altstädten unbedingt einen Besuch wert. In Furth am Wald findet im August jeden Jahres der bereits seit 500 Jahren ausgetragene "Drachenstich" statt. Ein historisches Spektakel, bei dem beinahe jeder Einwohner der Stadt mitwirkt. Mit Pferdewagen, echten Rittern, Burgherrn und Burgfräulein und natürlich einem "lebensechten" Drachen, welcher besiegt werden muss, um das Burgfräulein für sich zu erobern.
Unter der Stadt versteckt sich ein jahrhundertealtes Kellergwölbe aus kilometerlangen Gängen, deren Entdeckung noch andauert. In spannenden Führungen kann man dieses Gewölbe erkunden.
Als größtes europäisches Glaszentrum kann man zum Beispiel in Bodenmais Glasbläser bei ihrer Arbeit beobachten, Kostbarkeiten ihrer Arbeit bestaunen und natürlich auch käuflich erweben. Eine der schönsten Glasmanufakturen des Bayrischen Waldes ist wohl die des Freiherrn von Poschinger in Frauenau. Im Glasmuseum Frauenau gibt es u.a. meterhohe Skulpturen aus Glas zu bestaunen. In der "Gläsernen Scheune" in Viechtach sind ganze Geschichten als Glasmalerei auf Glas verewigt.
Der Bayrische Wald wartet mit über fünfzig 4*-Hotels und unzähligen Pensionen auf, gepflegte Gasthöfe oder Cafés servieren eine breite Palette von regionalen Köstlichkeiten und Spezialitäten. Natürlich sollte man nach dem Essen den hier beheimateten Bärwurz genießen, einen Kräuterschnaps, der nach alter Rezeptur aus der Wurzel des Bärwurz destilliert wird, welcher nur hier im Bayerischen Wald wächst.News-button
Mehr Sehenwürdigkeiten und Tipps für Ihre Tour durch den bayrischen Wald erfahren Sie, indem Sie auf den Button "Sehenswürdigkeiten" klicken. Mit Ihrer Hilfe wird sich die Liste der Sehenswürdigkeiten und Ausflugtipps ständig erweitern. Klicken Sie rechts auf News und sie bekommen aktuelle Nachrichten aus der Region angezeigt! Bei Klick auf "Übernachtungen finden" haben Sie die Auswahl an Hotels, Ferienwohnungen oder Pensionen.
 
Blick-auf-bodenmaisBlick auf Bodenmais
 
 button sehenswuerdigkeitenbutton veranstaltungenbutton uebernachtung

15 August 2012

Der Harz

Posted in Der Harz

Im Herzen Deutschlands, über Teile der Bundesländer Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen verteilt, liegt der Harz. Die höchste Erhebung, der Brocken mit 1142 Metern Höhe, befindet sich in Sachsen-Anhalt bei Wernigerode. Brocken-mit-BrockenbahnBrocken mit BrockenbahnAuf einer Länge von 110 km und ca. 40 km Breite erstreckt sich der Harz auf einer Fläche von 2.226 km² von Seesen im Westen bis zur Lutherstadt Eisleben im Osten. Im Oberharz mit rauhem Klima befinden sich die  Landkreise  Goslar und Osterode in Niedersachsen, den Unterharz mit milderem Klima bilden die Landkreise Harz und Mansfeld-Südharz in Sachsen-Anhalt sowie Nordhausen in Thüringen.

Der Brocken- Wahrzeichen des Harzes

Ein Muss eines jeden Harz- Besuchers ist die Besteigung des Brockengipfels, von dem man bei gutem Wetter eine perfekte Sicht übers weite Land hat. Wer es bequemer mag, lässt sich mit der Brockenbahn von Wernigerode oder Schierke zum Gipfel bringen. Die Brockenbahn gehört zu den Harzer Schmalspurbahnen, ebenso wie die Harzquerbahn und die Selketalbahn und bilden gemeinsam das größte Schmalspurbahnennetz Deutschlands.
Auf dem Brocken herrscht ganzjährig ein rauhes Klima mit einigen Metern Schnee im Winter, die Flora wird von Moosen, Flechten und niedrigen Krüppelkiefern bestimmt. Ansonsten ist der Harz von einer artenreichen Flora und Fauna geprägt.
Neben dem Brocken gibt es weitere Gipfel wie den Acker-Bruchberg-Höhenzug mit 927 m Höhe, die Achtermannshöhe mit 925 m und den Wurmberg bei Braunlage mit 971 m Höhe.
Wilde Wasserfälle und Flussläufe, romantische Täler und tiefe Wälder machen den Reiz dieser Landschaft aus. Wanderfreunde und Naturliebhaber kommen genauso auf ihre Kosten wie Wintersportfreunde. Viele Talsperren bieten ideale Voraussetzungen für Freunde des Wassersports, einige Flüsse laden zu entspannenden Kanufahrten oder auch Wildwasserfahrten ein. Die zahlreichen Berge bieten beste Bedingungen für Drachensegler, aber auch ausdehnte Klettertouren sind hier möglich.Fachwerkhaeuser-im-harzQuedlinburg im Harz
Die-RosstrappeDie Rosstrappe bei Thale

Nationalpark Harz

Ungefähr 10% der Fläche des Harzes bilden den Nationalpark Harz, welcher zu den größten Waldnationalparken Deutschlands zählt. Dieses über 24.000 Hektar große Naturschutzgebiet befindet sich rund um den Brocken zwischen den Städten Herzberg, Bad Harzburg und Ilsenburg. Diese Region steht unter besonderem Schutz. 
Die zwischen dem 16. und 18. Jahrhundert von Oberharzer Bergleuten angelegten "Oberharzer Teiche" rund um die Bergbaustadt Clausthal-Zellerfeld gehören wegen ihrer Einzigartigkeit seit 2010 zum Unesco-Welterbe.
Doch auch die Städte und Gemeinden des Harzes haben eine Menge zu bieten.
Besichtigungen der schmucken historischen Städte mit ihren mittelalterlichen Fachwerkhäusern wie Nordhausen, Stolberg, Quedlinburg, Wernigerode, Braunlage oder Goslar gehören ebenso zu einem Harzbesuch wie der Besuch des legendären Hexentanzplatzes in Thale. Wer das Gebiet des Hexentanzplatzes, das Bodetal oder die Rosstrappe nicht zu Fuß erkunden möchte, kann alles bequem mit Seilbahnen von Thale aus erreichen- bequemer gehts nicht! Bequem ist auch unsere Auswahl an Übernachtungen, klicken Sie auf den Button "Übernachtung finden" und Sie erhalten eine große Auswahl an Hotels, Ferienwohnungen und Pensionen.
Viel Spaß bei der Entdeckungsreise durch diese großartige Landschaft!
 
  
 
HarzpanoramaBlick auf den Brocken
 
button sehenswbutton veranstaltungenbutton uebernachtung

24 August 2012

Die Lüneburger-Heide

Posted in Lüneburger Heide

Wer glaubt, die Lüneburger Heide ist eine triste, mit Heidekraut bewachsene Ebene, der irrt gewaltig. Ursprünglich war auch dieses Gebiet von dichten Wäldern bedeckt, Kultivierung und Bewirtschaftung haben aber die Landschaft drastisch verändert. Auf den eher kargen Böden, welche für die Landwirtschaft keinen Nutzen haben, sind weitläufige Heidelandschaften von besonderem Reiz entstanden. 
Allerdings sind von der einstigen Heide nur noch Restgebiete verblieben und deshalb auch besonders interessant und schützenswert. Die Lüneburger Heide liegt im Nordosten des Bundeslandes Niedersachsen und erstreckt sich von der Elbe im Nordosten, der Aller im Südwesten, der Stader Geest im Westen bis hin zur Altmark im Osten. Die größten Städte sind die Hansestadt Lüneburg und die Stadt Celle. stadt lueneburgStadt LüneburgDas hügelige Land mit Erhebungen von bis zu 169 Meter über NN unterteilt sich in 5 Teilgebiete, die Hohe Heide, die Südheide, die Ostheide, das Uelzener Becken sowie die Luneheide. Im Nordwesten erstreckt sich der 1130 km² große Naturpark "Lüneburger Heide" als größter Naturschutzpark der Region, kleinere Naturparks wie die Südheide und der Naturpark Elbufer-Drawehn schließen sich an.
In der Lüneburger Heide gibt es großflächige Kiefernwalder wie die "Döhler Fuhren", durchzogen von kleineren Flussläufen, Moorlandschaften und den typischen kleineren und größeren Heidegebieten, in denen viele an diesen Naturraum angepassten Tierarten leben. Nahezu 60% des Naturparkgebietes sind von Waldflächen bewachsen.

Historische Heide

Die Lüneburger Heide hat eine Menge Historisches zu bieten. So gibt es gleich sechs mittelalterliche Frauenklöster wie zum Beispiel das Kloster Wienhausen oder das Kloster Walsrode, in welchen u.a. interessante Kunstgegenstände besichtigt werden können.
Das Heidedorf "Wilsede" ist ganz und gar auf Tourismus eingestellt. Der nur 27 Einwohner zählende Ort, welcher nur zu Fuß oder per Pferdekutsche zu erreichen ist, bietet interessante Einblicke in ein idyllisches urtypisches Heidedorf.
Als besonders interessante und mystische Stätte gilt das Heidedorf Oldendorf. Unweit des Ortes kann man bis zu 4000 Jahre alte Steingräber, sogenannte Hünengräber aus früher Vorzeit besichtigen.

Lüneburger Heide- Land von einzigartiger Schönheit

Da die Lüneburger Heide als beliebtes Erholungsgebiet von mehr als 4 Millionen Touristen jährlich besucht wird, ist in den Naturschutzgebieten jeglicher Kraftfahrzeugverkehr verboten. Diese Gebiete sind somit nur zu Fuß oder mit dem Fahrrad zu entdecken. Der beliebte Freudenthalweg gilt als Hauptwanderweg durch die Heide. Es gibt aber auch z.B. für Reitfreunde speziell gekennzeichnete Reitwege. Es werden Kutschfahrten mit Pferdekutschen in viele Heidedörfer angeboten, wie in den o.g. Ort Wilsede. Besonders reizvoll ist die Lüneburger Heidelandschaft natürlich zur Hauptblütezeit der typischen Besenheide im August und September. In dieser Zeit erstrahlt die Heidelandschaft als lilafarbenes Meer von einzigartiger Schönheit. Wie Wächter über die Heide stehen hohe und niedrige Wacholderbüsche aufgereiht zwischen der Besenheide, die dazwischen grasenden Heidschnucken setzen den i-Punkt auf die Heideromantik.heidschnucken-in-der-heideHeidschnucken in der Heide
Heidelandschaft1malerische Heidelandschaft

Freizeitparadies Lüneburger Heide

Die Lüneburger Heide hat noch weit mehr als Romantik zu bieten- in dieser Region sind die meisten und vielleicht auch die schönsten Freizeitparks Deutschlands zu finden! In ihnen kommen alle Altersklassen mit den unterschiedlichsten Ansprüchen und Interessen auf ihre Kosten! Spaß und Action gibt es im Heidepark Soltau, Abenteuer mit Afrikafeeling im Serengeti-Park Hodenhagen, der Vogelpark Walsrode oder der Wildpark Lüneburger Heide lässt jedem Naturfreund das Herz höher schlagen. Weitere Highlights und Ausflugstipps der Region finden Sie in unserer Rubrik "Sehenswürdigkeiten".
Viele Bauernhöfe bieten Familienurlaub auf dem Bauernhof an, ein besonderer Spaß für Groß und Klein. Langeweile sieht anders aus, die Lüneburger Heide hat für Jedermann etwas zu bieten- planen Sie auf jeden Fall mehrere Tage für einen Besuch ein!
 
 
 Heide-Park-soltauBlick auf den Heide-Park Soltau
 
button sehenswbutton veranstaltungenbutton uebernachtung
 
 

14 August 2012

Elbsandsteingebirge

Posted in Elbsandsteingebirge

Im Osten der Republik liegt ein besonders reizvoller Landstrich Deutschlands - das Elbsandsteingebirge. Eine atemberaubende Natur erwartet den Besucher mit beeindruckenden Tafelbergen und Sandsteinfelsen. Der Lilienstein oder die Festung Königstein ragen weit über das Elbtal hinaus und sind bis zur sächsischen Landeshauptstadt und Elbmetropole Dresden sichtbar.

Das Elbsandsteingebirge- von der Natur gestaltet

Dieses Mittelgebirge ist ein stark zerklüftetes Gebiet, dessen Felsen aus witterungsanfälligem Sandstein, entstanden aus Meeresablagerungen in der Kreidezeit, bestehen. Die jahrtausendelange Erosion hat diese Zauberlandschaft geformt- tiefe Schluchten, bewaldete Ebenen und hohe Felsmassive wechseln auf engem Raum einander ab. Es gibt eine enorme Artenvielfalt an Pflanzen und Tieren, welche man sonst nur noch selten findet. Das gesamte Gebirge ist etwa 700 km² groß und liegt in Teilen von Nordböhmen in der Tschechischen Republik und Südsachsen. Der nördböhmische Teil des Elbsandsteingebirges wird als Böhmische Schweit bezeichnet, der Teil in Südsachsen nennt man die Sächsische Schweiz.
Die höchste Erhebungen in der Böhmischen Schweiz ist der Hohe Schneeberg mit 723 Metern, der deutsche Teil des Elbsandsteingebirges, also die Sächsische Schweiz weist als höchste Erhebung den 561 Meter hohen  Großen Zschirnstein.
Das Elbsandsteingebirge wurde 1990 zum Nationalpark bzw. zum Naturschutzgebiet ernannt.
Die Elbe durchzieht diesen Landstich als blaues Band in einer tiefen Schlucht. Mit historischen Dampfschiffen der Dresdner Weißen Flotte kann man reizvolle Ausflüge auf der Elbe unternehmen und die Natur genießen- ein beeindruckendes Erlebnis! Ein einmaliges Naturerlebnis ist aber auch eine Fahrt durch die wildromantische Kirnitzschklamm.
Ein weiterer Höhepunkt und ein absolutes MUSS ist der Besuch der berühmten Bastei, von dessen Brücke man einen malerischen Blick auf das Elbtal genießen kann. Die Bastei zählt zu den Touristenmagneten in der Sächsischen Schweiz. Das Naturtheater "Felsenbühne Rathen" liefert Kultur pur inmitten der grünen Natur.
Der Kurort Rathen ist ein idealer Ausgangspunkt für Wanderungen, beispielsweise ins wild romantische Polenztal, und für Klettertouren. Gut beschilderte Wanderwege führen den Wanderer sicher durch die idyllischen Schluchten. Von den Höhen der Bergmassive kann man atemberaubende Ausblicke über das Land genießen.
Sehenswerte größere Städte sind Pirna, Königstein und Bad Schandau direkt im Elbtal gelegen, aber auch Sebnitz, Hohnstein oder Bad Gottleuba, außerhalb des Elbtales sind einen Besuch wert. Die Landeshauptstadt Dresden liegt nur einen Katzensprung von hier entfernt und sollte natürlich gleich mit eingeplant werden! Die passende Übernachtung in der Region - egal ob Hotel, Pension oder Ferienwohnung - finden Sie, wenn Sie auf den Button "Übernachtung finden" klicken.
 
Sonnenuntergang-im-ElbsandsteingebirgeSonnenuntergang im Elbsandsteingebirge


button sehenswbutton veranstaltungenbutton uebernachtung

29 Oktober 2014

Laacher See

Posted in Seen in Westdeutschland

Der Laacher See - schön aber gefährlich?

Der Laacher See befindet sich im Norden des Bundeslandes Rheinland-Pfalz und bildet mit einer Fläche von etwas über 3km² den größten See dieses Bundeslandes. Er ist ein beliebtes Naherholungsgebiet, welches für vielerlei Aktivitäten genutzt wird. So kann man im Laacher See baden, man kann angeln, Boot fahren oder Windsurfen. Naturfreunde können bei Wanderungen rund um den See seltene Pflanzen und Vögel entdecken. Doch der Laacher See hat es in sich, denn es handelt hierbei nicht um einen "normalen" See.

Der Laacher See und seine Besonderheit

Wenn man den Laacher See in der schönen Vulkaneifel besucht, kommt niemandem der Gedanke, dass von diesem See eine Gefahr ausgehen könnte. Denn rein äußerlich erscheint der Laacher See wie ein "normaler" See, wie es ihn auch woanders geben könnte. Aber der Laacher See birgt ein Geheimnis! Denn der See befindet sich direkt in einer Caldera, also einem vulkanischen Einbruchkrater.
Bis vor etwa 13.000 Jahren befand sich an dessen Stelle ein richtiger Vulkankegel, welcher beim letzten Ausbruch des Vulkans vor ca. 13.000 Jahren vollständig weggesprengt wurde. Die Auswirkungen damals waren katastrophal, denn die dabei ausgestoßene Vulkanasche bedeckte die Region mit einer bis zu 7 Meter dicken Ascheschicht, die jedes Leben auslöschte. Zurückgeblieben ist eine Caldera, ein tiefer Einbruchkrater, welcher sich im Laufe der Jahrhunderte mit Wasser füllte. Der Laacher See ist übrigens der einzige mit Wasser gefüllte Einbruchkrater in ganz Europa.
Heute ist von diesem dramatischen Ereignis für den Laien nichts mehr zu erkennen. Schaut man jedoch genauer hin, kann man die typische Ringwulst erkennen, welche damals den äußeren Rand des Vulkanberges bildete. Diese Ringwulst erreicht an manchen Stellen eine Höhe von 125 Metern.

Vulkanische Aktivitäten im Laacher See

Ziemlich mysteriöse Erscheinungen im See lassen erkennen, dass es tief unter dem Laacher See immer noch brodelt. Aufsteigende Bläschen, vor allem in der südöstlichen Uferzone des Laacher Sees, verraten vulkanische Aktivitäten im Untergrund. Es handelt sich dabei um reines Kohlendioxid, von welchem keine Gefahr ausgeht. Allerdings vermuten Wissenschaftler, dass diese vulkanischen Aktivitäten darauf schließen, dass es über kurz oder lang wiederum zu einem Ausbruch des Vulkans unter dem Laacher See kommen kann. Die Auswirkungen wären verheerend, denn die Region rund um den See ist heutzutage dicht besiedelt. Nahegelegene Städte wie Andernach, Mayen, Bonn oder Koblenz könnten dabei völlig zerstört werden. Doch momentan deutet nichts auf eine solche Katastrophe hin, sodass sich niemand ernsthafte Sorgen machen muss. So bleibt zu hoffen, dass sich noch viele Generationen an der Schönheit des Laacher Sees und dessen Umgebung erfreuen können. Denn die Region der Vulkaneifel ist eine besonders schöne und interessante Region in Deutschland, in welcher es viel zu entdecken gibt.

Sie möchten die schöne Eifel besuchen? Hier gibt es interessante Angebote für Ihre Übernachtung.

laacher-see-panorama

social media

social-buttons
Wenn Ihnen unser Portal gefällt, dann empfehlen Sie uns auf:

Google+